Hilfsnavigation

Hintergrundfoto Kultur & Freizeit
Sprache

Städtisches Kulturprogramm


< August 2021 * >
KWMoDiMiDoFrSaSo
30             01
31 02 03 04 05 06 07 08
32 09 10 11 12 13 14 15
33 16 17 18 19 20 21 22
34 23 24 25 26 27 28 29
35 30 31          
 

Oh Maria Heimatland - ERSATZTERMIN (ursprünglicher Termin: 20. Mai 2021 - bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit)

Großes Bild anzeigen
Monika Drasch © Anja Wechsler
07.10.2021
19:30 Uhr
Klosterkirche Maria Hilf
Ludwigstr. 16
93431 Cham
Cham
17.00 €
ermäß. 14.00 €
Marktplatz 2
93413 Cham
Telefon:  09971/8579 0
Fax:  09971/6811
E-Mail:  poststelle@cham.de
Web:  www.cham.de
Ins Adressbuch exportieren

Weitere Informationen zur Veranstaltung:

Die Veranstaltung Monika Drasch: Oh Maria Heimatland in Cham, Klosterkirche Maria Hilf, ursprünglich geplant für den 20.05.2021, musste vom Veranstalter Stadt Cham aus triftigem Grund verlegt werden. 

Neuer Termin: Donnerstag 07.10.2021 / Einlass 18:30 Uhr / Beginn 19:30 Uhr

Bereits erworbene Tickets behalten Gültigkeit. Ticket/s bitte zum Ersatztermin mitbringen.

Über die große Sehnsucht des Menschen, irgendwo daheim zu sein, werden sie singen und erzählen.

Mit feurigem Akkordeonspiel und himmelhochjauchzenden Geigenklängen alte Kirchenlieder entdecken, Neues erfinden. Die allerschönsten Marienlieder werden erklingen in herrlicher Zweistimmigkeit. Den musikalischen Part übernehmen Geigerin und Sängerin Monika Drasch, Tenor Friedrich Custodio Spieser und Johann Zeller am Akkordeon.
Wundersame Geschichten von Gerd Holzheimer sollen zu hören sein (er  verfasst seit vielen Jahren die Texte der legendären Weihnachtssingen des Bayerischen Fernsehens).
Und mindestens dreimal gemeinsam mit dem Publikum singen wollen die Vier in diesem Konzert. Oh Maria hilf! Wer sonst?

Veranstalter ist die Stadt Cham. Tickets zum Preis von 17 € / ermäß. 14 € gibt es hier oder bei allen okticket Vorverkaufsstellen.

Ausführende:

Monika Drasch wuchs im Weiler Hub bei Hengersberg als Bauerstochter und Klosterschülerin auf, was naturgemäß maßgeblich den Weg ebnete, im zarten Erwachsenenalter als rothaariger lederbedresster Vamp mit grünen Strümpfen, grüner Geige und niederbairischer Mundart die Bühnen der Welt (Europa, Russland, Bayern …) zu erstürmen. Die grüne Geige blieb ihr Markenzeichen beim Bairisch-Diatonischen Jodelwahnsinn (1991-2002), Hubert von Goisern (2004), Hans Well (2012-2013) und der eigenen Band (seit 2012). Dabei verfügt sie über ein reiches Instrumentarium, als da wären Zither, Saxophon, Drehleier, Blockflöten, Dudelsack und weitere mehr. Dazwischen und daneben sind zu erwähnen: Literaturprojekte zum Thema Emerenz Meier, Ingeborg Bachmann sowie musikalische Bereicherung von Lesungen mit Gerd Holzheimer, Ilse Neubauer u.a.

Gerd Holzheimer:  Er ist Wissenschaftler, Autor, Schauspieler und BR-Sprecher. Der gebürtige Münchner studierte Germanistik, Geschichte, Politik und Philosophie und war nach seiner Promotion zum Doktor der Philosophie als Lehrer an einem Gymnasium tätig. Seine große Leidenschaft galt jedoch schon immer der Literatur. Diese vermittelt er als Lehrbeauftragter für Neuere Deutsche Literatur und Bayerische Literaturgeschichte an der Universität München und als Autor von zahlreichen Büchern, literaturwissenschaftlichen Arbeiten, Fachartikeln und Hörfunk- und Fernsehbeiträgen. Seine Werke, die sich meist um bayerische Geschichte(n) und Persönlichkeiten drehen, schreibt er mit dem ihm eigenen, hintersinnigen Humor. Als Anerkennung seines literarischen Schaffens erhielt er 2013 den renommierten Ernst-Hofrichter-Preis.

Sebastian Myrus: Gesang

Johann Zeller: Als gebürtiger Allgäuer blickt Johann Zeller auf eine reichlich musikalische Vergangenheit zurück: bereits im zarten Kindergartenalter marschierte er mit der Blechtrommel hinter der örtlichen Blaskapelle her, später war er Keyboarder der Partyband „Happy Jack“ (1987-2003) und spielte echte traditionelle Volksmusik als Flügelhornist in diversen Tanzlmusiken. Nach einer ordentlichen Handwerkslehre, genoss er seine musikalische Ausbildung an der Berufsfachschule für Musik in Krumbach (1993-1995) welche ihn dann weiter an das Richard-Strauss-Konservatorium nach München führte (1995-1999). Seitdem musizierte er u.a. mit Franz Benton, Forastero, Martina Eisenreich, Monika Drasch und war z.B. in Fernsehaufzeichnungen wie „Tango, Tango", "Silvia eine Klasse für sich" und in verschiedenen BR- Produktionen zu sehen. Pädagogisch arbeitet er als Akkordeonlehrer an der städtischen Musikschule in Weilheim sowie als Dozent in diversen Workshops und Seminaren.


Veranstaltung exportieren

Bitte wählen Sie das gewünschte Dateiformat!
VCS (Outlook) »
ICS (Apple) »
iCal »

weitere Informationen